logo VGKA logo gradient
header content

Liebe Freunde der Geothermie
Sehr geehrte Damen und Herren

Der Winter ist definitv in der Schweiz angekommen. Mit ihm steigt der Gesamtenergieverbrauch und sinkt die inländische Stromproduktion. Damit rückt die Bedeutung von Bandenergie wieder ins Bewusstsein. Als eine der wenigen verfügbaren Energieressourcen bietet die Erdwärme die Möglichkeit, konstant produzierten Strom zu liefern. Auch deshalb nehmen die Anstrengungen weiter zu, um mit der Erdwärme einen substantiellen Anteil an der inländischen Stromproduktion decken zu können.

Im Rennen um die erste stromproduzierende geothermische Anlage in der Schweiz laufen in der Westschweiz gleich mehrere vielversprechende Projekte, darunter jene in Haute-Sorne (JU), Genf und Lavey-les-Bains (VD). In der neuesten Newsletter-Ausgabe des Vereins Geothermische Kraftwerke Aargau (VGKA) erläutern wir, wie dort an der Schweizer Energiegeschichte geschrieben wird.

Gleichzeitig laufen in der Schweiz wichtige Forschungsprojekte, welche unser Wissen über die Nutzung der Erdwärme laufend erweitern. Dabei findet in der Schweiz die Forschung nicht nur in der Tiefe, sondern auch in der Höhe statt. Der VGKA machte sich im September auf die Suche nach der Geothermie-Forschung über unseren Köpfen.

Und schliesslich beantwortet der VGKA die Frage, weshalb jeder Kanton ein Gesetz zur Nutzung des Untergrundes verabschieden sollte. Wir meinen: "Wer Investitionstätigkeiten anstrebt, muss zuerst Rechtssicherheit schaffen."

Wir wünschen eine spannende Lektüre und eine fröhliche, besinnliche Weihnachtszeit!

Freundliche Grüsse

Matthias Jauslin

Präsident VGKA